Schlagwort-Archive: sculpture

Klagenfurt im Blick

Gerade auf der Welt, und schon unterwegs: Die „Porree-Schrecke“ von Markus Meurer. In der letzten Woche ist sie am Arbeitstisch des Künstlers entstanden, und jetzt ist sie mit vielen anderen Werken von Meurer in einem Karton verpackt und wartet auf den Abtransport nach Klagenfurt.

Markus Meurer, Porree-Schrecke, Assemblage, 2019, 19 x 13 x 43 cm. Foto P. Nieting

In Klagenfurt wird in der Galerie de La Tour am 28. Februar 2019  um 19 Uhr eine große Ausstellung mit Werken von Markus Meurer eröffnet („Kunst aus artenvielfältiger Materie“). Sie zeigt die ganze Bandbreite des Kunstschaffens von Meurer, kleine und große Objekte, Aquarelle und Collagen. Es ist die erste Ausstellung des Künstlers in Österreich. Die Ausstellung dauert bis zum 18. April 2019. Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr, Sa 9-10 Uhr.

Die Porree-Schrecke ist ein „typisches Meurer-Werk“: Die trockenen, scheinbar nutzlosen Teile einer Lauch-Stange wurden in einem künstlerischen Akt mit Draht verbunden und erhielten ein neues Leben als fragiles, fast poetisches Wesen.

Werbeanzeigen

Halbzeit in Düsseldorf

Noch drei Wochen sind die Werke von Semra Henin und Markus Meurer in der Galerie „bergérie des arts“ in Düsseldorf, Berger Allee 1 zu sehen (Termine nach Absprache: tel. 0211 – 32 75 29).

Markus Meurer, Befreiung der Birne, Assemblage, 2009, 11 x 22 x 18 cm. Foto P. Nieting

Markus Meurer, Befreiung der Birne, Assemblage, 2009, 11 x 22 x 18 cm. Foto P. Nieting

Am 16. 2. 2019 wird um 19 Uhr ein Film über Markus Meurer von Elvira van Eijl und Thierry Abels gezeigt.

Am 2.3.2019 beginnt um 19 Uhr die Finissage.

20190207_161047

Markus Meurer, „Monreal“, bemalter Karton im Atelier, 2019. ca. 50 x 70 cm. Foto P. Nieting

Meurers Objekte schweben im Raum

Eine ganz eigenartige Leichtigkeit erhalten die Objekte von Markus Meurer in der Ausstellung in der Düsseldorfer Galerie „bergérie des arts“, die am Samstag eröffnet wurde. Viele der ausgestellten Kunstwerke hängen an fast unsichtbaren Kunststofffäden im Raum und scheinen so ihr Gewicht zu verlieren.

p1030309

Werke von Markus Meurer in der Galerie „bergérie des arts“ in Düsseldorf

Ergänzt werden die Werke durch kleine, zarte Zeichnungen von Semra Henin, die auch von ihr gedrehte Filme zeigt.20190126_194105

Die Galerie befindet sich in der Berger Allee 1 in Düsseldorf. Für einen Ausstellungsbesuch sollte ein Termin über 0211 – 32 75 29 abgesprochen werden. Am Samstag, dem 16. Februar 2019, wird in der Galerie um 19 Uhr ein Film von Elvira van Eijl und Thierry Abels über Markus Meurer gezeigt („Man muss mit der Materie umgehen wie in nem Märchen“).

Ausstellungen in Düsseldorf und Klagenfurt

Gleich bei zwei Ausstellungen sind am Anfang des neuen Jahres Werke von Markus Meurer zu sehen.

Markus Meurer, Taucher, Assemblage, 2016, 20 x 16 x 66 cm. Foto P.Nieting

Markus Meurer, Taucher, Assemblage, 2016, 20 x 16 x 66 cm. Foto P. Nieting

Den Beginn macht eine Ausstellung in der „bergérie des arts“ in Düsseldorf, die am 26. Januar 2019 eröffnet wird. Hier werden Werke von Meurer zusammen mit Arbeiten der Filmemacherin Semra Henin gezeigt. Da ist auch der „Taucher“ zu sehen, der hier abgebildet ist.

Am 28. Februar 2019 folgt eine Einzelausstellung in der Galerie de La Tour in Klagenfurt, die bis zum 16. April läuft. Es ist Meurers erste Ausstellung in Österreich.

Ein Engel zum Jahreswechsel

Immer wieder tauchen unter den Werken von Markus Meurer Engel auf. Diesen Engel, der schon 2016 entstanden ist, fanden wir jetzt in einem Karton mit diversen anderen Objekten.

Markus Meurer, Imkes Traum-Engel, Assemblage, 2016, 32 x 30 x 10 cm. Foto P. Nieting

Für sein Gesicht benutzte Meurer eine glatte fotografische Vorlage, die er aber mit Filzstift und Wachs und Farbe so veränderte, dass die Glätte gemildert wurde und „sein“ Engel entstand.

Es ist ein besonderer Engel, die Flügel sind grob aus Draht hergestellt, das Gewand ist  zusammengeknülltes Zellophanpapier, die gefalteten Hände sind nur angedeutet, der Blick ist abgewendet.

„Aber er hat eine schöne Ausstrahlung“, sagt Markus Meurer, „in seiner losgelassenen Entstehung ist er einzigartig schön.“  – Natürlich bete er, „das ist das Übliche bei Engeln, die beschützen mit ihrem Gebet die Menschen.“  Das abgewandte Gesicht?  „Der hat eigentlich ganz andere Dinge zu tun, das macht er nur nebenbei.“

Vogel im Advent

Ein eleganter Vogel von Markus Meurer auf einem Adventskranz. Das Holzstück, aus dem der Vogel entstanden ist, wurde nur leicht bearbeitet, hier spielt die Farbe die Hauptrolle. Etwas Rinde wurde am Holz belassen und bildet die Flügel des Vogels.

Markus Meurer, Vogel auf Adventskranz

Markus Meurer, Vogel auf AdventskranzAssemblage, 2015, 9 x 3,5 x 11 cm. Foto P. Nieting

Typisch Meurer: Der Vogel sitzt auf einem dicken Korken. Zwei Kronkorken verstärken die Unterlage. Draht verbindet alles. Und schon ist aus weggeworfenem Material eine bezaubernde Skulptur entstanden.

Emmanuel Merle zu Markus Meurer

In dem Katalog zur „art partagé 2018“ in Rives setzt sich der französische Lyriker Emmanuel Merle mit den Werken in der Ausstellung auseinandert.

Bei Markus Meurer geht er auf dessen großen Figuren ein. Er schreibt:

Que voit-on lorsqu’on éviscère une télévision ? Lorsqu’on désosse un ordinateur ou un portable ? S’imagine-t-on ramper dans les circuits labyrinthiques et numériques des big data ?

Le chaos organisé, le recyclage des déchets industriels et informatiques et la rationalisation déjantée du sousobjet débouchent, c’est selon, sur la tendresse ou l’angoisse, deux faces d’une même pièce rouillée ou étincelante.

Car l’humain est au cœur de ces sculptures, un humain que son augmentation technologique en cyborg ne pourra jamais faire complètement disparaître.

Markus Meurer, Chemiker, Assemblage, 2015, 185 x 60 x 60 cm.     Foto P. Nieting

Hier der Versuch einer Übertragung ins Deutsche (mit Dank an Jan, Ingrun und Anny):

Was kommt zum Vorschein, wenn man einen Fernseher zerlegt? Wenn man einen Computer oder ein Handy auseinandernimmt? Stellt man sich bisweilen vor, durch die labyrinthischen digitalen verschlungenen Wege kriechen zu können?

Die Organisation des Chaos, die Verwertung von industriellen Abfällen und weggeworfenen Datenträgern, die Freilegung von Darunterliegendem, sie erzeugen etwas gleichermaßen Zartes und Furchterregendes, zwei Seiten einer Medaille, verrostet und sternenfunkelnd zugleich.

So wohnt diesen Skulpturen etwas zutiefst Menschliches inne, etwas Menschliches, das trotz ihrer Überhöhung zu Maschinenwesen niemals ganz verschwindet.

 

Die Verwandlung eines Drachen – 2 Phasen eines Werks

Bei einem Besuch im Atelier von Markus Meurer im August dieses Jahres beeindruckte mich ein Drache, der gerade entstanden war, so sehr, dass ich ihn sofort (auf dem Fußboden) fotografierte. Dieses Foto ist das einzige Zeugnis des Drachen in diesem Zustand.

Markus Meurer, Drache, Assemblage, 2018. Foto: P. Nieting

Denn zwei Wochen später hatte Markus Meurer ihn so stark verändert, dass er erst auf den zweiten Bilck wiederzuerkennen war. Der Drache hatte einen Reiter bekommen und einen runden Hinterbau, und viele Schlingen lassen das Werk spielerischer erscheinen. Außerdem wurde es mit Farbe besprüht, so dass die verschiedenen Materialien nicht mehr so deutlich zu unterscheiden sind.

Markus Meurer, Bezirksdrache, Assemblage, 2018, 22 x 19 x 19 cm. Foto P. Nieting

In beiden Phasen ist der Drache endrucksvoll, auch wenn  unterschiedliche Betrachter sicherlich von einer der Phasen stärker  angesprochen werden.

Jetzt bleibt das Werk unverändert, weil es für eine Ausstellung im Frühjahr 2019 bereitgestellt worden ist.

Neue Werke: Zart und kräftig

Markus Meurer, Waldtraudling, Assemblage, 2018, 12 x 22 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Zwei Werke, die etwas von der Bandbreite der Arbeiten von Markus Meurer zeigen: Ein zartes, leichtes Insekt und ein kompaktes, kräftiges.

Markus Meurer, Fritzschek, Assemblage, 2018, 28 x 21 x 36 cm. Foto: P. Nieting

Kunst und Handwerk

Das Handwerk dient einem praktischen Zweck, die Kunst braucht nicht unter diesen Bedingungen zu arbeiten. Ein Künstler muss  zwar die Regeln und Griffe seiner Tätigkeit beherrschen wie ein Handwerker, aber er schafft aus dem Nichts heraus Gestalt.

Markus Meurer, Japanerin, Assemblage, 2017, 11 x 22 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Bei Markus Meurer sind es oft Tiere, die kein Zoologiebuch kennt, die aber nichtsdestotrotz leben. Er lässt das Material, das ihm zur Verfügung steht, eine Daseinsform gewinnen, die nicht in dessen ursprünglicher Existenz angelegt war. Volumen, Farben und Linien verwandeln sich nach dem Willen des Künstlers. Dabei wirken  eine deutlich erkennbare handwerklich-technische und eine schwer fassbare geistige Tätigkeit zusammen und erzeugen eine neue Realität.

Markus Meurer, Blumenschmuck-Starter-Skorpion, Assemblage, 2017, 18 x 17 x 27 cm. Foto: P. Nieting

Diese kann nun, solange sie dauert, in den Augen, Herzen und Hirnen anderer Menschen unabsehbar Eindrücke, Empfindungen und Gedanken auslösen.

(In Anlehnung an Ausführungen von Gerhard Ulrich in seiner Broschüre „Was ist Kunst?“, Gütersloh 1967, S.7f.)

Markus Meurer, Kuck-nach-Oben-Biene, Assemblage, 2018, 13 x 12 x17 cm. Foto: P. Nieting

Tierisches

Markus Meurer, Superkekskäfer, Assemblage, 2008, 20 x 17 x 40 cm. Foto: P. Nieting

Markus Meurer, Grünes Schneckenglück, Assemblage, 2010, 30 x 8 x 14 cm. Foto: P. Nieting

Zwei tierische Skulpturen von Markus Meurer aus seiner Anfangszeit in Kevelaer.

Aus dem Atelier

Hier zwei neue Werke von Markus Meurer, die etwa gleichzeitig entstanden und sehr verwandt sind:

Markus Meurer, Die schnelle Reinigungsmaschine der Liebe, Assemblage, 2018, 17 x 15 x 28 cm. Foto: P. Nieting

Markus Meurer, Die Liebe zur Kunst, Assemblage, 2018, 20 x 13 x 5 cm. Foto: P. Nieting

Und ein älteres, das der Künstler jetzt freigegeben hat.

Markus Meurer, Sexgott-Erinnerung, Assemblage, 2010, 21 x 12 x 7 cm. Foto: P. Nieting

 

 

 

Art Brut Biennale 2018 in Hengelo eröffnet

Elvira van Eijl und das Team der Art Brut Biennale haben ganze Arbeit geleistet. Die dritte Biennale in Hengelo ist großartig geworden und übertrifft noch ihre beiden Vorgänger. Außergewöhnliche Künstler werden gezeigt, und auch der Aufbau der Ausstellung ist sehr gelungen. Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Juni zu sehen, täglich von 10 bis 20 Uhr im Hazemeijer-Komplex in Hengelo / Nl, Hazemeijerstraat.
Hier ein Bild von der Präsentation von Werken von Markus Meurer, vorne rechts die Großfigur „Kassandra“:

Werke von Markus Meurer auf der Art Brut Biennale 2018 in Hengelo

Meurers Moleküle nach Hengelo

Endlich kann eine wichtige Werkgruppe von Markus Meurer einer größeren Öffentlichkeit gezeigt werden.
Es handelt sich um 6 lebensgroße Figuren, die 2015 und 2016 in einem intensiven Arbeitsprozess in Kevelaer entstanden sind. Der Künstler hat viele Fundstücke und Lebenszeugnisse in diese Figuren eingearbeitet, die damit quasi ein Stück seines Lebens präsentieren. Es sind „Moleküle“, Frauengestalten, die für Meurer Unterstützerinnen sind. Lange Zeit konnte er nicht auf die Kraft verzichten, die von diesen Figuren ausgeht.

Bemerkenswert ist der Kontrast zwischen den glatten Gesichtern der Schaufensterpuppen und dem ungefügen Korpus der Figuren. Jetzt hat er die Figuren auf eine Reise zur 3. Art Brut Biennale nach Hengelo / NL geschickt, wo die Besucher sich mit ihnen auseinandersetzen können.
Am 12. Mai 2018 wurden sie in Kevelaer abgeholt, in der Ausstellung werden sie ab dem 25. Mai 10 Tage zu sehen sein.

Markus Meurer bei der Art Brut Biennale 2018 in Hengelo

Die Art Brut Biennale in Hengelo / NL ist im Jahre 2018 noch internationaler als in den Vorjahren. Teilnehmer aus Holland, Deutschland, Frankreich, der Schweiz und aus Japan zeigen hier ihre Kunstwerke.
Markus Meurer ist hier seit der ersten Ausstellung mit wichtigen Werken vertreten. Auch in diesem Jahr werden seine beeindruckenden Arbeiten die Besucher anziehen.

Markus Meurer, Rochenflieger, Assemblage, 2017, 11 x 33 x 23 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung wird am 25. Mai 2018 um 20 Uhr eröffnet im Hazemeijer-Komplex, Tuindorpstraat 61, 7555 CS Hengelo. Bis zum 3. Juni 2018 ist sie täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Markus Meurer, Wal-Haifischlein, Assemblage, 2017, 7 x 10 x 18 cm. Foto: P. Nieting

Gerhard Ulrich: Was ist Kunst? (Ordnung und Eigenart)

„Alle Kunstwerke zeigen Gesetzmäßigkeit. Sie haben eine nur ihnen innewohnende Ordnung, einen nur ihnen eigentümlichen Rhythmus, die sich sowohl im Gesamt wie in den Teilen äußern. … Dieses Ordnungsprinzip ist zutiefst mit der inneren Beschaffenheit und Begabung des Künstlers verknüpft, es drückt sein Wollen und Vermögen aus.  Aber es hängt auch von den Möglichkeiten ab, die der jeweiligen Kunstgattung zur Verfügung stehen. Es geht dabei um Materialien und Werkzeuge, zu denen vom Künstler her ganz bestimmte Neigungen bestehen.“

P1020699

Markus Meurer, Petra – Ma Maid (Detail), Assemblage, 2008, 54 x 25 x 30 cm. Foto: P. Nieting

„Denn in der Kunst gibt es immer wieder eine Zone, in der Geistig-Seelisches und Materiell-Technisches untrennbar ineinander übergehen oder sich gegenseitig bedingen. Das Kunstwerk ist nicht nur Geist und Seele, sondern auch Leib. Dieser Leib aber besteht aus Flächen und Körpern, aus Maßen und Proportionen, aus Linien und Farben. …Man bringt diese Elemente zueinander in Ordnungsverhältnisse. In dieser ‚Komposition‘ werden sie dissonant zu Spannungen gebracht oder harmonisch gelöst.“ (Gerhand Ulrich, Was ist Kunst?, Gütersloh 1967, S. 26 f.)

P1020696

Markus Meurer, Petra – Ma Maid, Assemblage, 2008, 54 x 25 x 30 cm. Foto: P. Nieting

Freigegeben

Markus Meurer, Kunststrahler, 2017, 22 x 18 x 6 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung in Berlin ist beendet, die Arbeit für die Kunst bleibt. Hier zwei neu freigegebene Werke.

Markus Meurer, Segelboot spezial, 2015, 28 x 40 x 14 cm, Foto: P. Nieting

Prof. Dr. Klaus Hammer zu den Großfiguren von Markus Meurer

In einer ausführlichen Rezension der Ausstellung im „Neuen Deutschland“ v. 10.3.2018 setzt sich Prof. Klaus Hammer auch mit den großen Skulpturen „Michael Jackson“ und „Der Chemiker“ auseinander.
Die „produktive Schockwirkung“ beruhe auf der „Verbindung von nicht Zusammengehörendem, aber in entscheidendem Maße wohl auf der penetranten Präsenz des Dinglichen. Es sind wahre Schreine des Abfalls, hochdramatisch manchmal, tragisch in der Gebärde oder grotesk, oft von ansteckender Heiterkeit in ihrer Emsigkeit. Aber sind sie nicht auch Dokumentationen der Notwehr des Menschen gegen die Übermacht der Dinge um uns?“
Sein Fazit: „So wird der Ausstellungsort zum Erlbenisort, das „Ding“, das geheimnisvolle und und psychologisch eindrucksvolle Gebilde zu einem verwirrenden und alle herkömmlichen ästhetischen Muster durchkreuzenden Ereignis.“

Einladung nach Berlin

Eine Solo-Ausstellung mit Werken von Markus Meurer wird
im Herzen von Berlin am 7. März 2018 um 19 Uhr eröffnet. Hier sind viele kleinere Arbeiten des Künstlers zu sehen, die zum ersten Mal gezeigt werden, z. B. die eindrucksvolle „Frauenkreuzigungsbefreiung“.
Daneben ziehen zwei lebensgroße Figuren den Blick des Betrachters auf sich: Neben „Michael Jackson“ ist das der „Chemiker“, eine Skulptur, die über mehrere Jahre gewachsen ist.

Markus Meurer, Chemiker (Detail), Assemblage, 2015, 182 x 67 x 64 cm. Foto: P. Nieting

Als weiterer Höhepunkt überrascht eine große Rauminstallation, die die Lebenssituation des Künstlers nachbildet.
Die Ausstellung wird gezeigt in der Galerie ART CRU in Berlin-Mitte, Oranienburger Str. 27, im Kunsthof, 8.3. – 7.4. 2018, Di – Sa 12 – 18 Uhr.

„Michael Jackson“ in Berlin

Die Skulptur „Michael Jackson“, die Markus Meurer zu Beginn seiner Zeit in Kevelaer fertiggestellt hat, hat jetzt ihre Premiere in Berlin. Sie ist das Flaggschiff der Ausstellung des Künstlers in der Galerie ART CRU, die am 7. März 2018 um 19 Uhr eröffnet wird.

Markus Meurer, Michael Jackson (Detail), Assemblage, 2008, 157 x 51 x 38 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung läuft vom 8. März bis zum 7. April 2018, in Berlin, Oranienburger Str. 27 (im Kunsthof), dienstags bis samstags, 12 bis 18 Uhr.