Schlagwort-Archive: Assemblage

Markus Meurer in Rotterdam

Im November/Dezember 2017 waren bereits Kunstwerke von Markus Meurer im „Museum auf Zeit“ der „Stichting Cultureel Rijk“ in Rotterdam zu sehen, jetzt zeigt die Rotterdamer „Galerie Herenplaats“ Objekte von ihm.

In der Ausstellung „Ontdecken, vliegen, landen“ ist er neben zwei anderen Künstlern vertreten. Die Ausstellung wird eröffnet am Freitag, dem 26. Januar 2018, 17 Uhr, und wird gezeigt bis zum 30. März 2018, jeweils montags bis freitags, von 13 bis 17 Uhr.

Markus Meurer, Eiffelturmgiraffe, Assemblage, 2018, 55 x 22 x 26 cm. Foto: P. Nieting

In der Rotterdamer „Museumnacht“  am Samstag, dem 3. März2018, ist die Galerie von 20 bis 1 Uhr geöffnet.

Galerie Herenplaats, Schiedsbahnstraat 1,  3014ZT Rotterdam

Advertisements

Überraschung in Rotterdam

Markus Meurer, Korallenfisch, Assemblage, 2012, 16 x 24 x 33 cm

Ein Besuch im „Pop-Up-Grow-Big Museum“ in Rotterdam, wo den Besuchern die Outsider Art näher gebracht werden soll, war ein voller Erfolg. Zum einen werden hier ganz unterschiedliche Künstler gezeigt, zum anderen ist die Präsentation sehr gelungen.
Wir waren gespannt, wie Markus Meurers Werke ausgestellt werden, und wurden überrascht: Alle Werke waren aufgehängt worden, auch solche, die normalerweise auf Sockeln stehen. Und die Wirkung war großartig: Sie bekommen so eine bisher nie gesehene Leichtigkeit, und können zudem von allen Seiten gut betrachtet werden.

Werke von Markus Meurer im „Pop-Up–Grow-Big Museum“ in Rotterdam

Bis zum 17. Dezember 2017 ist die Ausstellung in der Westerwagenstraat 68 im Zentrum von Rotterdam freitags, samstags und sonntags von 12 – 18 Uhr zu sehen. (Ein Parkhaus befindet sich gleich gegenüber.)

Markus Meurer, Schnelle Brigitte, Assemblage, 2008, 31 x 19 x 46 cm

Jahresausstellung 2017 im Kunsthaus Kannen

Auch in diesem Jahr lockt das Kunsthaus Kannen in Münster mit einer umfangreichen Jahresausstellung zum Besuch und ermöglicht zugleich dem Besucher, die Kunstwerke zu erstehen. Jedesmal sind auch neue Teilnehmer mit ihren Werken zu entdecken.

Zu den Klassikern zählt Markus Meurer, der wieder „mit Kleinobjekten aus Draht und Zivilisationsmüll“ vertreten ist. Er zeigt aber auch einen lebensgroßen „Avatar, für jede (sportliche) Herausforderung gerüstet“.

1020

Werke von Markus Meurer in der Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen

Die Ausstellung ist seit Anfang Oktober geöffnet und läuft bis zum 28. Januar 2018. Die Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 13 – 17 Uhr.



 

„Drache“ in Rotterdam – „Dragon“ in Rotterdam

Markus Meurer, Drache, Assemblage, 2009, 16 x 16 x 24 cm. Foto: P. Nieting

Neu – und nur für kurze Zeit – ist im Zentrum von Rotterdam das „Pop-Up-Grow-Big Museum“ entstanden, eingerichtet von der „Stichting Cultureel Rijk“. Bis zum 17. Dezember werden hier Werke von Outsider-Künstlern gezeigt, jeweils Fr / Sa / So von 12 – 18 Uhr. Sonntags sind zusätzliche Aktionen geplant. Der Eintritt ist kostenlos. Mit dabei: Die einzigartigen Werke von Markus Meurer.

Adresse: Westerwagenstraat 68, Rotterdam, Niederlande

Markus Meurer, Gleit-Charming, Assemblage, 2010, 37 x 39 x 23 cm. Foto: P. Nieting

Eulen – Owls

Markus Meurer, Eulenschachtel I, Assemblage, 2017, 40 x 27 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Neues aus dem Atelier von Markus Meurer: Zwei Eulen. Als Grundlage hat Meurer Kartons genommen (für Schokolade bzw. Chicken Nuggets). Als Augen dienen Verpackungs-Folien aus Kunststoff, grober Draht schafft die Verbindung, und beim ersten Werk sind auch die Ohren aus Draht. Bei der zweiten Eule hat der Künstler dafür halbierte Alu-Schalen genommen. Zum Schluss wurden die Kartons bemalt.

Markus Meurer, Eulenschachtel II, Assemblage, 2017, 44 x 24 x 25 cm. Foto: P. Nieting

(Die Rückseiten sind mit ausgeschnittenen Bildern und Texten beklebt, teilweise auch beschriftet. Hier ist zum Bild von einem einsamen Zelter zu lesen: BO SAIN ich DAN HEI JELANT , d.i.: Wo bin ich denn hier gelandet?)

Markus Meurer, Eulenschachtel II (Rückseite), Assemblage, 2017, 44 x 24 x 25 cm. Foto: P. Nieting

Fliegender Wechsel in Münster

Das 2 x 2 – Forum für Outsider Art in Münster ist zu Ende gegangen, viele Besucher haben sich für die ausgestellten Werke interessiert. Die Kunstwerke von Markus Meurer wurden begeistert aufgenommen.
Jetzt wird in Münster im Kunsthaus Kannen umgeräumt, am 1. Oktober wird die Jahresaustellung 2017 eröffnet, die bis zum 28. Januar 2018 dauert. Auch da gibt es Werke von Markus Meurer zu sehen, zum Beispiel den „Lutschermann“.

Markus Meurer, Lutschermann, Assemblage, 2015, 35 x 22 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Ein Besuch in Münster lohnt sich.

 

„Reiterin“ in Münster angekommen

Eine der großen Figuren von Markus Meurer, die „Reiterin“, ist bereits im Kunsthaus Kannen in Münster angekommen. Sie wird am Stand von Markus Meurer stehen und alle Blicke auf sich ziehen.
Sie musste getrennt nach Münster gebracht werden, weil sie in einem PKW raumfüllend ist.

Markus Meurer, Reiterin, Assemblage, 2014-2017, 72 x 175 x 53 cm. Foto P. Nieting

Die Kunstmesse „2 x 2“ findet in diesem Jahr vom 21. – 24. September statt und ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet

On Markus Meurer

Markus Meurer is a well-known German Outsider artist.
He takes things that most people just throw away, such as empty cans, broken lightbulbs, gnawed-off bones and rusty metal pieces, and gives them new life by making them imaginative figures using wire. Many works are animal/machine hybrids; insects on wheels, vehicles with antennae, motorized flying fish.
He wants to call attention to the beauty within these materials and arouse positive energies in the observer.
Meurer’s artworks can be found in many important Outsider collections and he is part of the Dr. Guislain Museum’s permanent exhibition in Ghent, where he has his own cabinet.  (Facts of the catalogue 2 x 2)

Markus Meurer, Indianerkopf-Schmetterling, Assemblage, 2017, 21 x 11 x 16,5 cm. Foto P. Nieting

 

 

Neue Werke von Markus Meurer in Münster

Vom 21. bis 24. September 2017 findet in Münster die internationale Kunstmesse „2 x 2 – Forum für Outsider Art“ statt. Künstler, Kunstwissenschaftler, Museen und Ateliers treffen sich hier zu einem Ideenaustausch im Kunsthaus Kannen.
Wieder mit dabei ist Markus Meurer, von dem bisher noch nicht gezeigte Werke zu sehen (und zu kaufen) sind.

Markus Meurer, Schöne Leichte, Assemblage, 2015, 10 x 38 x 17 cm. Foto P. Nieting

Wir hoffen, zum ersten Mal einem größeren Publikum auch eine der Großfiguren zeigen zu können, die in den letzten Jahren entstanden sind.
Das Programm des Forums ist auf der Webeite des Kunsthauses zu finden.

Werke von Markus Meurer erwerben?

Auch außerhalb von Ausstellungen in Galerien kann man Werke von Markus Meurer erwerben. Natürlich beim Künstler selbst (wir vermitteln das gerne), aber auch in der ART CRU Galerie in Berlin und im Kunsthaus Kannen in Münster.

Jetzt in Recklinghausen: Markus Meurer, Der Hahn, Assemblage, 2010, 48 x 39 x 46 cm. Foto P. Nieting

Und im August und September 2017 auch bei „Floristk Tausch“ in Recklinghausen. Dort sind in einer Abteilung des Geschäfts Kunstwerke ausgestellt, ein Versuch, die Schwellenangst vor dem Besuch einer Galerie zu nehmen. Man darf gespannt sein, wie der Versuch ausgeht.

Christof Belmann über Markus Meurer

In seiner Eröffnungsrede zur Ausstellung „Treibhaus Voll Kunst“ in Recklinghausen setzte sich der Kunsthistoriker Christof Belmann intensiv mit den Werken von Markus Meurer auseinander und machte auf wichtige Aspekte aufmerksam.

Daraus zwei Zitate:

„Markus Meurer gibt die radikalste Antwort auf die Frage, wann etwas zu Müll wird, nämlich: gar nicht. Es gibt keinen Müll, es gibt nur Materie, sagt Meurer. Und unter dieser Prämisse ist Müll vielleicht wirklich nicht nur das günstigste und reichhaltigste, sondern auch das vielfältigste Material, über das wir verfügen. Im Müll finden sich nämlich unter anderem Dinge, die es sonst nirgends mehr gibt. Actionfiguren etwa, die nicht nur materiell ausgespielt haben, sondern die auch ideell längst abgehalftert wurden. ‚Big Jim‘ hat ausgedient und mit ihm vieles, was die Industrie- und Konsumgesellschaft einst für notwendig und unabdingbar hielt. Meurers Wesen und Gefährte erwecken viele vergessene Geister zum Leben, sie sind Phönixe aus den Aschen.“

Markus Meurer, Naturforscher, Assemblage, 2009, 36x28x13 cm. Foto: P. Nieting

„Müll ist bei  Meurer Müll, so wie er anfällt. Er klebt, er ist schmutzig und er stinkt, dieser Müll. Er wird nicht gesäubert, nicht sterilisiert, nicht bearbeitet und schon gar nicht getrennt. Bei Meurer versteckt sich das Müllhafte eben nicht hinter dem Recyclinggedanken. Der Meurer-Müll ist Original-Müll, so der Welt entnommen, wie er im Augenblick seiner Müllwerdung anfiel; wie er anfiel in dem Augenblick, als wir uns entschieden haben, das Material aufgrund seines Funktionsverlustes bewusst oder unbewusst zu Müll umzudeklarieren. Es ist der wohl ehrlichste Müll, den ich bisher als Kunst zu Gesicht bekommen habe. Es sind eben nicht die Joghurtbecher und Papierrollen, die die kleine Lisa und der kleine Jonas zu lustigen Fantasiefiguren zusammenkleben und bemalen. Es ist nicht allein die Umdeutung von Formen und Dingen, von Glühbirnen zu Augen, von Gabeln zu Füßen, nicht allein die assoziative Herausforderung, die spielerische Karambolage von Objekten ganz unterschiedlicher Herkunft und Semantik. Es sind die abgenagten Knochen, die albtraumhaft, fast gewaltsam zu neuem Leben erweckt werden und sich mit Souvenierschnickschnack und Schokoriegelverpackungen zu müllomorphen Wesen verdichten. Kunstvoll tanzen sie uns die müllhafte Seite unserer Existenz vor. Vorausgesetzt, wir kontrollieren unseren Ekel und unsere Abscheu. Wer diese Ekelschwelle negiert, wer sie verneint, wer den Widerspruch von putzigen und niedlichen Wesen und ekeligen Speiseresten leugnet, nimmt dieser Kunst etwas sehr Wesentliches.“

Besuch beim „Goldenen Hahn“ in Recklinghausen

Markus Meurer, Goldener Hahn, Assemblage, 2013, 47x17x28 cm. Foto: P. Nieting

An zwei Tagen sind wir in Recklinghausen im „Treibhaus Voll Kunst“, am Sonntag, dem 21. Mai, von 10.30 bis 12.30 Uhr und am Donnerstag, dem 1. Juni, von 14.30 bis 18.00 Uhr. Da können wir Interessenten Informationen über Markus Meurer und seine Kunst geben. Wir freuen uns auf Besucher.

Pferde

Zwei  Pferde-Skulpturen, die im Jahr 2016 entstanden sind, ganz unterschiedlich in der Gestaltung.

Markus Meurer, Ritterpferdchen, Assemblage, 2016, 10 x 7 x 10 cm

Markus Meurer, Ritterpferdchen, Assemblage, 2016, 10 x 7 x 10 cm

Die erste ist sehr klein, bunt, locker, mit mehr unterschiedlichen Materialien. Die zweite ist größer, strenger, weniger farbig, und hat ungewöhnlich kompakte Füße.

Markus Meurer, Verstädigungspferdchen, Assemblage, 2016, 19 x 8 x 18 cm

Markus Meurer, Verständigungspferdchen, Assemblage, 2016, 19 x 8 x 18 cm

Weltraumrettung

Dieses interessante Werk kommt frisch aus dem Atelier von Markus Meurer.

Markus Meurer, Weltraum-Retter, Assemblage, 2017, 39 x 35 x 13 cm

Markus Meurer, Weltraum-Rettung, Assemblage, 2017, 39 x 35 x 13 cm

Hier ein Detail der Rückansicht:

Markus Meurer, Weltraum-Rettung (Ausschnitt der Rückansicht), Assemblage, 2017

Markus Meurer, Weltraum-Rettung (Ausschnitt der Rückansicht), Assemblage, 2017

Fliegender Leiter-Fisch

Ein leichtes Werk zum Jahresanfang. Es drückt einen Wunsch von Markus Meurer aus: Frei und losgelöst von allem Engen über den Dingen zu schweben.Markus Meurer, Fliegender Leiterfisch, Assemblage, 2016,20,5 x 12 x 35 cmMarkus Meurer, Fliegender Leiterfisch, Assemblage, 2016, 20,5 x 12 x 35 cm

(Er sucht immer noch nach einem – kostenlosen – Raum in Kevelaer oder der näheren Umgebung, in dem er seine Werke unterbringen kann.)

Weihnachts-Engel

Passend zum Weihnachtsfest kommt hier ein „Engel“ von Markus Meurer, mit einfachen Mitteln gearbeitet, aber eindrucksvoll in der Erscheinung.

Markus Meurer, Engel, Assemblage, 2016, 22 x 16 x 10 cm

Markus Meurer, Engel, Assemblage, 2016, 22 x 16 x 10 cm

„Hörnerfrau“ mit neuem Kopf

Damit war ja fast zu rechnen: Da die „Hörnerfrau“ in der Küche (im Weg) steht, wird Markus Meurer ständig mit seinem Werk konfrontiert. Kein Wunder, dass es sich  verändert.

Markus Meurer, Hörnerfrau, Assemblage, 2016, (Detail)

Markus Meurer, Hörnerfrau, Assemblage, 2016 (Detail)

Bei meinem letzten Besuch war vor allem der Kopf der Skulptur ganz verändert: Der Wasserkessel war weg, die Pelzmütze war weg, stattdessen trägt die Frau einen Bau-Helm, und darauf krabbeln Insekten. Und der Hinterkopf ist von einem Drahtgeflecht umgeben. Der Rumpf, der im Küchenraum viel Platz eingenommen hatte, ist jetzt kompakter.

Markus Meurer, Hörnerfrau, Assemblage, 2016

Markus Meurer, Hörnerfrau, Assemblage, 2016

Jetzt auch eine „Hörnerfrau“

Eine besonders schöne große Skulptur von Markus Meurer ist der „Hörnermann“. Er ist z.Zt. in der Dauerausstellung im Museum Dr. Guislain in Gent / Belgien zu sehen. Der Kopf des „Hörnermanns“ zierte das Plakat für die Ausstellung „Sous le Vent de L’Art Brut 2 – Collection de Stadshof“ 2014 / 15  im Museum „Halle Saint Pierre“ in Paris. Hier im Blog war er am 8.September 2016 noch einmal abgebildet.

Seit einigen Wochen entsteht in der Wohnung von Markus Meurer ein weibliches Pendant zum „Hörnermann“: die „Hörnerfrau“, eine überlebensgroße, etwa 210 cm große Skulptur.

Markus Meurer, Hörnerfrau (Detail), Assemblage, 2016,

Markus Meurer, Hörnerfrau (Detail), Assemblage, 2016,

Weil im Arbeitsraum dafür kein Platz ist, muss sie in der Küche stehen. (Markus Meurer sucht dringend einen – kostenlosen – Raum, wo er sowohl seine Materialien als auch seine Werke lagern kann.)

Auch bei dieser Großfigur verwendet Meurer das Gesicht einer Schaufensterpuppe und baut das glatte Idealgesicht in seine Materialien so ein, dass ein ganz individuelles Wesen entsteht. Im Kontrast zu dem süßlichen Gesicht steht der Wasserkessel auf dem Kopf der Figur. Der Körper besteht aus einem dichten Drahtgeflecht, die Beine waren wohl für ein Strumpfgeschäft bestimmt. In einer Art Rollator (der wegnehmbar ist) befindet sich der „Antriebsmotor“.

Markus Meurer, Hörnerfrau (Detail), Assemblage, 2016

Markus Meurer, Hörnerfrau (Detail), Assemblage, 2016

Zarter Vogel

(Auch) typisch Markus Meurer: Neben den großen oder den sehr dichten Werken voller unterschiedlicher Materie entstehen unter seinen Händen immer wieder ganz zarte, geradezu hingehauchte Objekte wie dieser Vogel, ein Kunstwerk zwischen Assemblage und Collage. Meurer hat ein Stück Pappe, etwas Küchenpapier, ein bisschen Draht genommen und  sie zusammenfügt.

Und schon sehen wir einen Vogel. War die Rundung links in der Pappe schon, oder hat er sie geschnitten? Waren die Farbtupfer schon auf dem Papier, oder hat er sie hingetupft? Markus Meurer sagt, dass beides zufällig schon da gewesen sei und nennt den Vogel deshalb „Zufallsvogel“

Markus Meurer, Zarter Vogel, Assemblage 2016, 12 x 8,5 x 1 cm

Markus Meurer, Zufalls-Vogel, Assemblage 2016, 12 x 8,5 x 1 cm

Es ist verwirrend: Wenn wir uns festlegen wollen, wo der Schnabel ist, stutzen wir; ist es das Draht-Ende oder die Pappecke? Genauso geht es uns mit dem Auge. Und doch haben wir keinen Zweifel, dass da ein Vogel ist. Das geknüllte Papier lässt den etwas aufgeplusterten Leib sehen. Und die Pappe unten gibt dem Tier einen sicheren Halt.

Der Draht hat hier eine doppelte Funktion: Einmal hält er das Werk zusammen, zum anderen gibt er dem Vogel auch teilweise die Form und modelliert die Füße und den Schwanz.

Ein tolles Werk!

Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen eröffnet

Zum 19. Mal präsentiert das Kunsthaus Kannen in Münster Werke von über 50 Künstlern aus dem Kunsthaus und von Gastkünstlern. Die Bilder und Objekte zeigen eine große Bandbreite der Outsider Art, der Kunst abseits des etablierten Kunstbetriebs. Alle gezeigten Werke sind verkäuflich.

Werke von Markus Meurer bei der Jahresausstellung 2016 im Kunsthaus Kannen

Werke von Markus Meurer bei der Jahresausstellung 2016 im Kunsthaus Kannen

Auch in diesem Jahr sind hier neue Werke von Markus Meurer zu sehen, und fanden schon bei der Eröffnung großes Interessse.

Markus Meurer, Muschelflosser, Assemblage, 2016, 17 x 26 x 32 cm

Markus Meurer, Muschelflosser, Assemblage, 2016, 17 x 26 x 32 cm

Die Ausstellung ist geöffnet bis zum 29. Januar 2017 , täglich außer montags 13.00 – 17.00 Uhr. Das Museum liegt am Alexianerweg 9, 48161 Münster (am Kappenberger Damm).