Eine neue Kommissarin

Der Arbeitsbereich des Künstlers

Eine neue große Figur ist im Arbeitsbereich von Markus Meurer entstanden: Die Kommissarin. Er ließ sich mit ihr fotografieren und gab die Unterschrift zu dem Foto vor.

„Der Künstler hat sich eine Kommissarin gebaut und steht zur Zeit auf dem Schlauch.“
Markus Meurer, Die Kommissarin (Detail), Assemblage, 2022

Gesichter

Gesichter sind immer ein Thema für Markus Meurer gewesen. Im Depot in Kevelaer ist die ganze Bandbreite in seinem Werk zu sehen.

Markus Meurer, Gesichter im Depot in Kevelaer 2022
Markus Meurer, Yasmin, verschiedene Materialien auf Holz
Markus Meurer, Gesichter im Depot in Kevelaer

Schon 2020 begann Markus Meure verstärkt, Gesichter auf Kartons zu malen. 2022 bekam er von der Corona-Station in Lühlerheim Kartons, die ihn offensichtlich reizten, sie zu bemalen.

Markus Meurer, Gesichter, 2022

Auch im Zimmer seiner Frau im Bossow-Haus in Lühlerheim finden sich zahlreiche Gesichter.

Markus Meurer, Maschinengesicht, Assemblage, 2022
Markus Meurer, Margarete, Collage, 2022
Markus Meurer, Pralinengesicht, Collage, 2022

Art Brut Biennale in Hengelo 2022

Wegen der Pandemie mehrmals verschoben, findet in diesem Jahr wieder die internationale „Art Brut Biennale“ in Hengelo/NL statt. Vom 12. bis zum 22. Mai 2022 werden die Werke von 150 Künstlern aus 8 Ländern gezeigt. Auch Markus Meurer ist wieder dabei. Es ist eine großartige Ausstellung geworden, die einen Besuch absolut lohnt.

Die Ausstellung ist umgezogen in ein ehemaliges Kaufhaus De Brink 110, Marskant, 7551 JC Hengelo.,wo sie sich stärker entfalten kann. Erstmalig sind viele der ausgestellten Werke auch im Internet zu sehen (www.artbrutbiennale.nl/exposanten).

Von Markus Meurer wird u.a. zum ersten Mal der „Kommissar“gezeigt. Die Kuratorin der Ausstellung ließ sich mit dieser großen Figur in der niederländischen Presse ablichten.

Die Kuratorin der Ausstellung, Elvira van Eijl, mit dem „Kommissar“ von Markus Meurer.
Werke von Markus Meurer bei der Art Brut Biennale 2022 in Hengelo

Bezaubernde Ausstellung

Große Begeisterung ruft die neue Ausstellung des Kunstvereins Emmerich hervor. Über 70 Werke des Künstlers Markus Meurer sind in den Räumen des „Haus im Park“ zu sehen, teilweise dicht gedrägt, teilweise luftig präsentiert.

Ein Schwarm von Insekten von Markus Meurer in der Ausstellung in Emmerich. Foto: H. Nieting
Raum im Obergeschoss im „Haus in Park“ im Emmerich. Foto: P. Nieting

Der Besucher bekommt einen schönen Einblick in das Oevre von Markus Meurer. Collagen und Material-Collagen hängen neben kleinen Insekten und einer Riesenameise. Ein winziger Pferdewagen konkurriert mit dem gewichtigen „Chef“, in dem ganz unterschiedliches Material verbaut ist.

Markus Meurer, Der Chef, Assemblage,
2017, 153 x 53 x 24 cm. Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Der Chef, Assemblage,
2017 (Detail). Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Die Kutsche Karl Krones, Assemblage, 2019,
9 x 4 x 14 cm. Foto: P. Nieting

Ausstellungskurator Werner Steinecke machte bei der Eröffnung auf einen Aspekt im Werk von Markus Meurer aufmerksam, der noch wenig beachtet wurde: Dass viele Werke ein Lächeln auf die Gesichter der Betrachter zaubern.

Die Ausstellung ist noch bis zum 12. Juni samstags, sonntags und feiertags ab 13 Uhr geöffnet. (Galerie „Haus im Park“, Rheinpark 1, Emmerich am Rhein)

Emmerich ruft

Noch ist die Schöne Ausstellung „REBIRTH“ in Recklinghausen zu sehen (bis zum 6. Mai 2022), da wird zu einer Ausstellung in Emmerich eingeladen. Die Galerie „Haus im Park“, der Ausstellungsort des Kunstvereins Emmerich, ist ganz den Werken von Markus Meurer gewidmet. „KREATIVITÄT“ heißt die Ausstellung, die am Sonntag, dem 1. Mai 2022 um 15 Uhr eröffnet wird.

Die Ausstellung läuft vom 1. 5. bis tum 12. 6. 2022, geöffnet ist samstags von 13 bis 17 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr.

Augenschmaus in Recklinghausen

Die Ausstellung REBIRTH in Recklinghausen ist eröffnet.

Die Werke von Markus Meurer und Markus Jöhring lockten Kunstinteresseierte ins Haus „DenkArt“ in der Heilige Geist Straße 3 in Recklinghausen.

Claudia Wilde begrüßt die Künstler. Foto: Norbert Weyers

Claudia Wilde vom Vorstand des StadtLabors RE machte bei der Begrüßung darauf aufmerksam, dass beide Künstler einen kreativen Blick auf entsorgte Müllmaterie bzw. aus der Zeit gefallenes Porzellan geworfen hätten. Durch einen kreativen Prozess entstünden bei Markus Meurer fantastische Figuren, neue Charaktere, die raumfüllend seien und neue Bedeutung gewonnen hätten. Markus Jöhring versieht das Porzellan mit „akrobatischen Textbotschaften“. Die Werke seien für die Betrachter ein Augenschmaus.

Markus Meurer mit einem Besucher vor der Skulptur „Waldgott“. Foto: Norbert Weyers
Markus Meurer, Papas Landeanflug, Assemblage, 2013
Markus Meurer, Scharfe Lenkerin, Assemblage, 2015 (Detail). Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Waldgott, Assemblage, 2022 (Detail). Foto P. Nieting
Das Schaufester des Raums „DenkArt“ gibt einen Vorgeschmack auf die Ausstellung. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung gehr bis zum 6. Mai 2022.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, 14.00 bis 18.00 Uhr

REBIRTH

Rebirth / Wiedergeburt – für die Werke von Markus Meurer eine treffende Klassifizierung. Dinge, die aufgegeben worden sind, kaputt, unbrauchbar, unmodern, bekommen durch den Künstler neues Leben. REBIRTH ist der Titel einer Ausstellung in Recklinghausen, die die Werke von zwei Künstlern zeigt. Neben Markus Meurer ist Markus Jöhring vertreten, der abgelegtem Porzellan durch spöttische Überzeichnungen neuen Pfiff gibt.

Die Vernissage ist am 9. April 2022, 15 Uhr. Die Ausstellung ist bis zum 6. Mai geöffnet, donnerstag bis sonntags, jeweils 14 bis 18 Uhr. Ausstellungsort: DenkArt Recklinghausen, Heilige-Geist-Str. 3.

Neue Werke aus den Kartons

Wenn ich Markus Meurer besuche, achte ich natürlich darauf, was sich in dem Zimmer verändert hat, was neu entstanden ist. Und bei seiner Schaffenskraft füllt sich das Zimmer immer mehr. Schade, dass nur wenige Menschen das sehen. Aber für Ausstellungen trennt sich der Künstler zumindest zeitweise von einigen Werken.

In der letzten Zeit gibt er mir zusätzlich kleine Kartons mit neuen Werken für die nächsten Ausstellungen mit, und die Spannung ist jedesmal groß, was die Kartons diesmal wohl enthalten. Hier will ich einige von diesen Werken zeigen:

Markus Meurer, Verknallt ins eigene Haus, Assemblage, 2020, 13 x 18 x 11 cm. Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Haus der Vergebung, Assemblage, 2022, 28 x 18 x 13 cm. Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Huby, Assemblage, 2022, 10 x 7 x 27 cm. Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Monekül-Bringer-Maschine, Assemblage, 2022, 20 x 14 x 19 cm. Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Grillenbiene, Assemblage, 2022, 10 x 15 x 20 cm. Foto: P. Nieting

Bild-Texte

Immer wieder entstehen bei Markus Meurer Bildtexte, die eine besonderen Reiz haben. Oft bringen sie sich Eindrücke aus der Kinderzeit, die den Künstler bis heute beschäftigen. Die Rechtschreibung ist eigenwillig und lässt sich von keiner Regel einengen.

Daheim, 2022 , 37 x 25 cm,. Foto: P. Nieting

(Es war einmal unser Daheim. Die Natur. Da war die Welt ok. Das Frühjahr, der Sommer, der Herbst und der Winter. Das Frühjahr bringt die Blumen, der Sommer den Klee. Der Herbst bringt die Blätter, der Winter bringt den Schnee.)

Markus Meurer, Ende Februar, 2022, 37 x 25 cm. Foto: P. Nieting

(Papa und Mama mit Kind kommen aus ihrer Höhle und die Sonne strahlt die ersten Winter verdrängenden Sonnen- strahlen. Alle freuen sich. Nun kann es bald Ostern werden.)

Markus Meurer, Liebe, 2022, 37 x 25 cm. Foto: P. Nieting

(Liebe, die von Herzen kommt. Meine Japanerin und ICH, wir haben uns so gerne. Am liebsten ist, wenn wir uns sehen, so oft wir können. Und wie oft geht das? Leider noch NIE,)

Blick auf 2022

Das vergangene Jahr war wegen der Corona-Pandemie für viele Künstler ein ziemliches Fiasko, weil viele geplante Ausstellung ausfallen mussten. Markus Meurer war nicht so stark davon betroffen. Zu Beginn des Jahres erhielt er die Nachricht, dass er den 1. Preis des Aktion-Kunst-Preises erhalten hat, damit verbunden war eine schöne Ausstellung in Soest, die zwar zuerst nur im Netz, dann aber doch real gesehen werden konnte. Auch eine würdige Preisverleihung konnte stattfinden, und zur Ausstellung erschien ein großer Katalog. Im Sommer war die Beteiligung bei der Kunstpräsentation „Papperlapapp“ in Korschenbroich, und im Winter folgte die wie immer gelungenen Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen in Münster.

Jetzt startet das neue Jahr, das hoffentlich viele Begegnungen mit Menschen und mit der Kunst ermöglicht.

Markus Meurer, Neu begegnen, Collage, 2021, 34 x 21 x 2 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung in Münster ist in modifizierter Form noch bis Ende Januar 2022 zu sehen. (Kunsthaus Kannen, Alexianer Weg 9, 48163 Münster, dienstags bis sonntags, 13 bis 17 Uhr). Ein Besuch im Kunsthaus lohnt sich immer.

Zwei Veranstaltungen, zu denen Markus Meurer eingeladen ist, die im letzten Jahr ausfallen mussten, befinden sich in der Planung:

Im Mai (13.-22. 5. 2022) soll in Hengelo (NL) wieder eine „Art Brut Biennale“ zu sehen sein und im Oktober (6.-9. 10. 2022) soll in Münster das „2 x 2 Forum für Outsider Art“ stattfinden. Ich werde hier berichten.

Das sollte nicht vergessen werden: In der Dauerausstellung des „Museums Dr. Guislain“ in Gent (Josef Guislainstraat 438, 9000 Gent, Belgien) werden weiterhin in einem eigenen Raum Werke von Markus Meurer präsentiert. Unter anderem ist da der „Hörnermann“ zu sehen.

Engel

Markus Meurer, Engel, Assemblage, 2021, 16 x 12 x 5 cm. Foto: P. Nieting

Zwei Engel, die Markus Meurer in den letzten Wochen geschaffen hat, sind wie geschaffen für die weihnachtliche Umgebung. Bewundernswerte Arbeiten!

Markus Meurer, Engel, Assemblage, 2021, 10,5 x 6,5 x 5 cm. Foto: P. Nieting

Weihnachtsengel

Man muss schon sehr genau hinschauen, wenn man durch das Bossow-Haus in Lühlerheim geht, um den kleinen Weihnachtsengel zu entdecken, den Markus Meurer da aufgestellt hat.

Er soll ein Weihnachtsgruß für die Leser dieses Blogs sein.

Markus Meurer, Weihnachtsengel 2021, Assemblage. Foto: P. Nieting

Große Frauen

Markus Meurer und sein Objekt „Ruby“, 2021

In Lühlerheim hat Markus Meurer bereits mehrere lebensgroße Figuren gebaut, zuerst „Gelsomina“. Das ist die weibliche Hauptfigur aus Federico Fellinis berührendem Film „La Strada“ von 1954. Schon Meurers Vater war von dem Film so beeindruckt, dass er den Wagen des Schaustellers aus dem Film naturalistisch nachgebaut hatte. Jetzt also folgt Markus Meurer, der den Film gut kennt, mit seinem Werk.

Markus Meurer, Gelsomina, Assemblage, 2021, 149 x 52 x 44 cm. Foto: P. Nieting

Nur wenig später entstand seine zweite Lühlerheimerin : „Ruby“. Sie überragt ihren Erschaffer um Kopfeslänge.

Markus Meurer, Ruby, Assemblage, 2021, 185 x 68 x 62 cm. Foto: P. Nieting

Die Detailansicht lässt die Einzelheiten der Konstruktion erkennen.

Markus Meurer, Ruby (Detail), Assemblage, 2021. Foto: P. Nieting

Auf Draht

Die neue Umgebung, in der Markus Meurer lebt, macht sich in seinen Werken bemerkbar.

Hatte er in Kevelaer „Materie“ im Überfluss, aus der er sich für seine Kunstwerke nach Belieben bedienen konnte, so fehlt es daran in der Wohnung in Lühlerheim. Nur Draht, mit dem er die Materialien verbindet, ist genügend da. Der spielt im Moment in seinen Werken eine besonders wichtige Rolle. Statt nur dienendes Moment zu sein, ist er zum Teil sogar der Hauptdarsteller.

Markus Meurer, Schräger Zungenkuss-Vogel, Assemblage, 2021, 31 x 14 x 27 cm. Foto: P. Nieting

Zur Gestaltung benutzt er hier dickeren Draht, der nur manchmal mit dünnerem Draht umspielt wird.

Markus Meurer, Mutter füttert Kind, Assemblage, 2021, 44 x 17 x 12 cm. Foto P. Nieting
Markus Meurer, Lenkungskraftmaschine, Assemblage, 2021, 22 x 9 x 11 cm. Foto: P. Nieting

Sehenswerte Ausstellung

Toll, die Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen, die die viele unterschiedliche künstlerische Arbeiten zeigt. Es lohnt sich, die Ausstellung zu besuchen und sich in die Werke zu vertiefen (und vielleicht auch ein Werk zu kaufen).

Jahresausstellung 2021 Kunsthaus Kannen.

Die Werke von Markus Meurer sind liebevoll platziert; sie stehen auf Podesten, hängen an an Säulen und Wänden und schweben von der Decke. Schön!

Jahresausstellung 2021 Kunsthaus Kannen

Kunsthaus Kannen, 48136 Münster, Alexianerweg 9. Die Ausstellung wird gezeigt bis zum 30. Januar 2022.. Geöffnet ist Dienstags bis Sonntags 13.00 – 17 Uhr.. Der Eintritt ist frei.

Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen

Die Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen in Münster präsentiert wieder eine Vielzahl von ausgewählten Kunstwerken aus dem Outsider-Bereich und darüber hinaus. Alle Arbeiten können käuflich erworben werden. Auch in diesem Jahr ist Markus Meurer vertreten.

Markus Meurer, Astronautische Aufmachung der Tiere, Assemblage, 2017, 29 x 12 x 5 cm. Foto: P. Nieting

Neben älteren Arbeiten sind auch solche zu sehen, die in den letzten Wochen an seinem neuen Wohnort in Lühlerheim entstanden sind.

Markus Meurer, Wesel-Esel, Assemblage, 2021, 22 x 10 x 23 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung ist geöffnet vom 17. Oktober 2021 bis zum 30. Januar 2022, Dienstag bis Sonntag, 13 – 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Kunsthaus Kannen, Alexianerweg 9, 48163 Münster

Markus Meurer, Der Lühlerheimer Sieger, Assemblage, 2021, 12 x 11 x 14 cm. Foto: P. Nieting

Neue Gestalten in Lühlerheim

Meurers Werke erobern sich in Lühlerheim die Wände. Hier vier Neuerscheinungen im Bossow-Haus:

Markus Meurer, Baumeister, Assemblage, 2021, 20 x 19 x 29 cm. Foto P. Nieting
Markus Meurer, Herzspinne, Assemblage, 2021, 15 x 13 x 23 cm. Foto P. Nieting
Markus Meurer, Honigbiene, Assemblage, 2021, 27 x 30 x 25 cm. Foto P. Nieting
Markus Meurer, Naturkunde-Gesicht, Assemblage,2021, 16 x 18 x 16 cm. Foto P. Nieting

Neubeginn in Lühlerheim

Markus Meurer ist seiner Frau gefolgt und wohnt jetzt wie sie in der Siedlung Lühlerheim in Schermbeck. Der Umzug verlangt dem Künstler viel ab. Das Umfeld ist total verändert, statt in städtischer Umgebung lebt er jetzt abgeschieden in der Natur. Immerhin ist die Luft hier bedeutend besser. Aber das Leben ist nicht mehr so selbstbestimmt wie in Kevelaer.

Markus Meurer, Schmetterlinge, Assemblage, 2021. Foto: P. Nieting

Das heißt aber nicht, dass das Schaffen von Markus Meurer stark eingeschränkt ist. Schon auf einem ersten Spaziergang sammelte er soviel „Materie“, dass er neue Schmetterlinge bauen konnte. Aber auch diffizilere Werke entstanden bereits in den ersten Tagen in Schermbeck.

Markus Meurer, Lühlerheimer Starter, Assemblage, 2021, 17 x 21 x 25 cm. Foto: P. Nieting
Markus Meurer, Der seltene Vogel, Assemblage, 2021, 18 x 6 x 15 cm. Foto: P. Nieting

Abschied von Kevelaer

Der 22. Juni 2021 brachte einen Einschnitt im Leben von Markus Meurer. Er folgte seiner Frau in die Anlage des Lühlerheims in Schermbeck.

In der „Rheinischen Post“ vom 2. 8. 2021 würdigte Bianca Mokwa den Künstler und sein beeindruckendes Wohnumfeld.

Der Fotograf Markus van Offern hielt Ansichten der Wohnung bildlich fest.

Wohnung Markus Meurer. Deckengestaltung. Foto: Markus van Offern
Wohnung Markus Meurer. Zimmergestaltung. Foto: Markus van Offern
Wohnung Markus Meurer. Lichtschalter. Foto: Markus van Offern

PAPPEL LA PAPP

Eigentlich sollte die Ausstellung schon im letzten Jahr stattfinden, wegen Corona musste sie aber verschoben werden. Jetzt kann man endlich sehen, wie sich 24 Pappelscheiben unter der Hand von Künstlern verändert haben. Auch Markus Meurer hat aus einer Pappelscheibe ein Kunstwerk gemacht.

Zu sehen sind die Werke im schönen Ambiente vom Haus Kreutzer, Raderbroich 185, 41352 Korschenbroich, am 24. und 25. Juli 2021, jeweils von 12.00 bis 17.00 Uhr.