Schlagwort-Archive: Art brut

Kunst und Handwerk

Das Handwerk dient einem praktischen Zweck, die Kunst braucht nicht unter diesen Bedingungen zu arbeiten. Ein Künstler muss  zwar die Regeln und Griffe seiner Tätigkeit beherrschen wie ein Handwerker, aber er schafft aus dem Nichts heraus Gestalt.

Markus Meurer, Japanerin, Assemblage, 2017, 11 x 22 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Bei Markus Meurer sind es oft Tiere, die kein Zoologiebuch kennt, die aber nichtsdestotrotz leben. Er lässt das Material, das ihm zur Verfügung steht, eine Daseinsform gewinnen, die nicht in dessen ursprünglicher Existenz angelegt war. Volumen, Farben und Linien verwandeln sich nach dem Willen des Künstlers. Dabei wirken  eine deutlich erkennbare handwerklich-technische und eine schwer fassbare geistige Tätigkeit zusammen und erzeugen eine neue Realität.

Markus Meurer, Blumenschmuck-Starter-Skorpion, Assemblage, 2017, 18 x 17 x 27 cm. Foto: P. Nieting

Diese kann nun, solange sie dauert, in den Augen, Herzen und Hirnen anderer Menschen unabsehbar Eindrücke, Empfindungen und Gedanken auslösen.

(In Anlehnung an Ausführungen von Gerhard Ulrich in seiner Broschüre „Was ist Kunst?“, Gütersloh 1967, S.7f.)

Markus Meurer, Kuck-nach-Oben-Biene, Assemblage, 2018, 13 x 12 x17 cm. Foto: P. Nieting

Advertisements

Tierisches

Markus Meurer, Superkekskäfer, Assemblage, 2008, 20 x 17 x 40 cm. Foto: P. Nieting

Markus Meurer, Grünes Schneckenglück, Assemblage, 2010, 30 x 8 x 14 cm. Foto: P. Nieting

Zwei tierische Skulpturen von Markus Meurer aus seiner Anfangszeit in Kevelaer.

Aus dem Atelier

Hier zwei neue Werke von Markus Meurer, die etwa gleichzeitig entstanden und sehr verwandt sind:

Markus Meurer, Die schnelle Reinigungsmaschine der Liebe, Assemblage, 2018, 17 x 15 x 28 cm. Foto: P. Nieting

Markus Meurer, Die Liebe zur Kunst, Assemblage, 2018, 20 x 13 x 5 cm. Foto: P. Nieting

Und ein älteres, das der Künstler jetzt freigegeben hat.

Markus Meurer, Sexgott-Erinnerung, Assemblage, 2010, 21 x 12 x 7 cm. Foto: P. Nieting

 

 

 

Art Brut Biennale 2018 in Hengelo eröffnet

Elvira van Eijl und das Team der Art Brut Biennale haben ganze Arbeit geleistet. Die dritte Biennale in Hengelo ist großartig geworden und übertrifft noch ihre beiden Vorgänger. Außergewöhnliche Künstler werden gezeigt, und auch der Aufbau der Ausstellung ist sehr gelungen. Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Juni zu sehen, täglich von 10 bis 20 Uhr im Hazemeijer-Komplex in Hengelo / Nl, Hazemeijerstraat.
Hier ein Bild von der Präsentation von Werken von Markus Meurer, vorne rechts die Großfigur „Kassandra“:

Werke von Markus Meurer auf der Art Brut Biennale 2018 in Hengelo

Gerhard Ulrich: Was ist Kunst? (Ordnung und Eigenart)

„Alle Kunstwerke zeigen Gesetzmäßigkeit. Sie haben eine nur ihnen innewohnende Ordnung, einen nur ihnen eigentümlichen Rhythmus, die sich sowohl im Gesamt wie in den Teilen äußern. … Dieses Ordnungsprinzip ist zutiefst mit der inneren Beschaffenheit und Begabung des Künstlers verknüpft, es drückt sein Wollen und Vermögen aus.  Aber es hängt auch von den Möglichkeiten ab, die der jeweiligen Kunstgattung zur Verfügung stehen. Es geht dabei um Materialien und Werkzeuge, zu denen vom Künstler her ganz bestimmte Neigungen bestehen.“

P1020699

Markus Meurer, Petra – Ma Maid (Detail), Assemblage, 2008, 54 x 25 x 30 cm. Foto: P. Nieting

„Denn in der Kunst gibt es immer wieder eine Zone, in der Geistig-Seelisches und Materiell-Technisches untrennbar ineinander übergehen oder sich gegenseitig bedingen. Das Kunstwerk ist nicht nur Geist und Seele, sondern auch Leib. Dieser Leib aber besteht aus Flächen und Körpern, aus Maßen und Proportionen, aus Linien und Farben. …Man bringt diese Elemente zueinander in Ordnungsverhältnisse. In dieser ‚Komposition‘ werden sie dissonant zu Spannungen gebracht oder harmonisch gelöst.“ (Gerhand Ulrich, Was ist Kunst?, Gütersloh 1967, S. 26 f.)

P1020696

Markus Meurer, Petra – Ma Maid, Assemblage, 2008, 54 x 25 x 30 cm. Foto: P. Nieting

Freigegeben

Markus Meurer, Kunststrahler, 2017, 22 x 18 x 6 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung in Berlin ist beendet, die Arbeit für die Kunst bleibt. Hier zwei neu freigegebene Werke.

Markus Meurer, Segelboot spezial, 2015, 28 x 40 x 14 cm, Foto: P. Nieting

Prof. Dr. Klaus Hammer zu den Großfiguren von Markus Meurer

In einer ausführlichen Rezension der Ausstellung im „Neuen Deutschland“ v. 10.3.2018 setzt sich Prof. Klaus Hammer auch mit den großen Skulpturen „Michael Jackson“ und „Der Chemiker“ auseinander.
Die „produktive Schockwirkung“ beruhe auf der „Verbindung von nicht Zusammengehörendem, aber in entscheidendem Maße wohl auf der penetranten Präsenz des Dinglichen. Es sind wahre Schreine des Abfalls, hochdramatisch manchmal, tragisch in der Gebärde oder grotesk, oft von ansteckender Heiterkeit in ihrer Emsigkeit. Aber sind sie nicht auch Dokumentationen der Notwehr des Menschen gegen die Übermacht der Dinge um uns?“
Sein Fazit: „So wird der Ausstellungsort zum Erlbenisort, das „Ding“, das geheimnisvolle und und psychologisch eindrucksvolle Gebilde zu einem verwirrenden und alle herkömmlichen ästhetischen Muster durchkreuzenden Ereignis.“

Einladung nach Berlin

Eine Solo-Ausstellung mit Werken von Markus Meurer wird
im Herzen von Berlin am 7. März 2018 um 19 Uhr eröffnet. Hier sind viele kleinere Arbeiten des Künstlers zu sehen, die zum ersten Mal gezeigt werden, z. B. die eindrucksvolle „Frauenkreuzigungsbefreiung“.
Daneben ziehen zwei lebensgroße Figuren den Blick des Betrachters auf sich: Neben „Michael Jackson“ ist das der „Chemiker“, eine Skulptur, die über mehrere Jahre gewachsen ist.

Markus Meurer, Chemiker (Detail), Assemblage, 2015, 182 x 67 x 64 cm. Foto: P. Nieting

Als weiterer Höhepunkt überrascht eine große Rauminstallation, die die Lebenssituation des Künstlers nachbildet.
Die Ausstellung wird gezeigt in der Galerie ART CRU in Berlin-Mitte, Oranienburger Str. 27, im Kunsthof, 8.3. – 7.4. 2018, Di – Sa 12 – 18 Uhr.

„Michael Jackson“ in Berlin

Die Skulptur „Michael Jackson“, die Markus Meurer zu Beginn seiner Zeit in Kevelaer fertiggestellt hat, hat jetzt ihre Premiere in Berlin. Sie ist das Flaggschiff der Ausstellung des Künstlers in der Galerie ART CRU, die am 7. März 2018 um 19 Uhr eröffnet wird.

Markus Meurer, Michael Jackson (Detail), Assemblage, 2008, 157 x 51 x 38 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung läuft vom 8. März bis zum 7. April 2018, in Berlin, Oranienburger Str. 27 (im Kunsthof), dienstags bis samstags, 12 bis 18 Uhr.

 

Jetzt fliegen sie

Die neue Ausstellung in der Galerie Herenplaats in Rotterdam ist eröffnet. „Ontdecken, vliegen, landen“ heißt sie, und das ist für viele Objekte von Markus Meurer passend.
Bei dieser Ausstellung haben die Ausstellungsmacher sich etwas genz Besonderes einfallen lassen: einige Kunstwerke von Meurer hängen nicht nur von der Decke, sie bewegen sich auch, ein kleiner Motor sorgt dafür, dass sie langsam schwebend ihre Bahnen ziehen. Wunderschön. (Das lässt sich leider nicht im Foto festhalten, das muss man sich an Ort und Stelle ansehen.)

Markus Meurer, Schnelle Brigitte, 2008, 31 x 19 x 46 cm, in der Galerie Herenplaats, Rotterdam. Foto: P. Nieting

Und auch die Bilder und Collagen von Greitje Killian und Kay Hessels sind sehenswert. Ein Besuch in der Galerie lohnt sich.
Die Ausstellung läuft bis zum 30. März 2018.

Markus Meurer, Die Kleine aus Essen, 2008, 51 x 30 x 38 cm, in der Galerie Herenplaats, Rotterdam. Foto: P. Nieting

Öffnungszeiten: Montags bis freitags, 13 bis 17 Uhr, in der Rotterdamer Museumsnacht am 3. März 2018 von 20 bis 1 Uhr.

Galerie Herenplaats, Schietbaanstraat 1, Rotterdam

Kunst im Karton

Eine kleine Sozialwohnung in Kevelaer und ein produktiver Künstler: Das passt nur schwer zusammen, das gibt Konflikte. Die Wohnung ist erst voll, dann übervoll, und die Kunstwerke müssen irgendwo bleiben. Erst vor der Etagentüre, dann im Flur, dann auf dem Vordach. Bis die Vermieterin einschreitet und das verbietet. Doch lässt sich Kreativität verbieten?

P1020051

Markus Meurer in seinem Wohnzimmer / Atelier Dezember 2017. Foto: P. Nieting

Im Herbst 2017 findet Markus Meurer einen Ausweg: Die Kunstwerke kommen in große Kartons, und die sollen ins Depot in der Eifel, in dem Freunde alte Werke von ihm aufbewahren.
(Ein Depot am Niederrhein könnte der Künstler gut gebrauchen.)
Die Idee mit der Kunst im Karton arbeitete wohl in Markus Meurer weiter, und plötzlich stapelten sich im Dezember 2017 in seiner Wohnung kleine Kartons bis zur Decke: Der Künstler will  Kunstwerke in Kartons legen, diese zukleben (!), die Kartons bemalen, und dann versteigern.

P1020176

Kartons im Wohnraum von Meurer, Dezember 2017. Foto: P. Nieting

Der Ersteigerer bekommt  4 Bilder (auf den 4 Seiten des Kartons), und ein oder mehrere Werke von Meurer im Karton. Der Besitzer müsse den Karton nicht unbedingt öffnen, sagt Meurer, er könne auch das Geheimnis des Inhalts bewahren.

Wir werden sehen, ob diese Idee aufgeht. Mindestens ein „Kunstkarton“ wird im März 2018 in Berlin in der Galerie ART CRU angeboten werden.

P1020251

Geoffneter „Kunstkarton“, Januar 2018. Foto: P. Nieting

 

Markus Meurer in Rotterdam

Im November/Dezember 2017 waren bereits Kunstwerke von Markus Meurer im „Museum auf Zeit“ der „Stichting Cultureel Rijk“ in Rotterdam zu sehen, jetzt zeigt die Rotterdamer „Galerie Herenplaats“ Objekte von ihm.

In der Ausstellung „Ontdecken, vliegen, landen“ ist er neben zwei anderen Künstlern vertreten. Die Ausstellung wird eröffnet am Freitag, dem 26. Januar 2018, 17 Uhr, und wird gezeigt bis zum 30. März 2018, jeweils montags bis freitags, von 13 bis 17 Uhr.

Markus Meurer, Eiffelturmgiraffe, Assemblage, 2018, 55 x 22 x 26 cm. Foto: P. Nieting

In der Rotterdamer „Museumnacht“  am Samstag, dem 3. März2018, ist die Galerie von 20 bis 1 Uhr geöffnet.

Galerie Herenplaats, Schiedsbahnstraat 1,  3014ZT Rotterdam

Kreuz – Cross – La croix

Markus Meurer setzt sich seit vielen Jahren mit dem Kreuz auseinander, und er hat öfter Kreuze geschaffen. In der Pilgerstadt Kevelaer wird er auch deshalb mit dem Kreuz konfrontiert, weil oft Prozessionen an seiner Wohnung vorbeiziehen.

Ein außergewöhnliches Kreuz, das 2012 in Kevelaer entstanden ist und bisher noch nicht öffentlich zu sehen war, hat Meurer jetzt freigegeben. Er nennt es „Frauenkreuzigungsbefreiung“.

Markus Meurerr, Frauenkreuzigungsbefreiung, Assemblage, 2012, 74 x 55 x 26 cm. Foto: P. Nieting

Das Kreuz ist relativ gr0ß und ungewöhnlich bunt. Zwei zusammengebundene Äste bilden den Stamm des Kreuzes. Um den Querbalken ist ein Gürtel gewunden, der von einem Band mit Kronen umwickelt ist. Als Korpus dient eine nackte Barbiepuppe, zwischen deren weit gespreizten Beinen eine Rakete mit der Tastatur eines Taschenrechners befestigt ist. Rechts von der Figur befindet sich ein leerer Traubenstrunk, links (auf den Fotos  nicht klar zu sehen) ein leerer Tomatenstrunk und ein Netz mit Etikett.

Markus Meurer, Frauenkreuzigungsbefreiung (Detail), Assemblage, 2012. Foto: P. Nieting

Viele weitere Einzelheiten laden zum Entdecken (und zur Interpretation) ein. Das Werk wird wahrscheinlich zuerst in der Berliner Galerie ART CRU zu sehen sein, die vom 8. März bis 7. April 2018 Werke von Markus Meurer zeigen wird.

Überraschung in Rotterdam

Markus Meurer, Korallenfisch, Assemblage, 2012, 16 x 24 x 33 cm

Ein Besuch im „Pop-Up-Grow-Big Museum“ in Rotterdam, wo den Besuchern die Outsider Art näher gebracht werden soll, war ein voller Erfolg. Zum einen werden hier ganz unterschiedliche Künstler gezeigt, zum anderen ist die Präsentation sehr gelungen.
Wir waren gespannt, wie Markus Meurers Werke ausgestellt werden, und wurden überrascht: Alle Werke waren aufgehängt worden, auch solche, die normalerweise auf Sockeln stehen. Und die Wirkung war großartig: Sie bekommen so eine bisher nie gesehene Leichtigkeit, und können zudem von allen Seiten gut betrachtet werden.

Werke von Markus Meurer im „Pop-Up–Grow-Big Museum“ in Rotterdam

Bis zum 17. Dezember 2017 ist die Ausstellung in der Westerwagenstraat 68 im Zentrum von Rotterdam freitags, samstags und sonntags von 12 – 18 Uhr zu sehen. (Ein Parkhaus befindet sich gleich gegenüber.)

Markus Meurer, Schnelle Brigitte, Assemblage, 2008, 31 x 19 x 46 cm

Jahresausstellung 2017 im Kunsthaus Kannen

Auch in diesem Jahr lockt das Kunsthaus Kannen in Münster mit einer umfangreichen Jahresausstellung zum Besuch und ermöglicht zugleich dem Besucher, die Kunstwerke zu erstehen. Jedesmal sind auch neue Teilnehmer mit ihren Werken zu entdecken.

Zu den Klassikern zählt Markus Meurer, der wieder „mit Kleinobjekten aus Draht und Zivilisationsmüll“ vertreten ist. Er zeigt aber auch einen lebensgroßen „Avatar, für jede (sportliche) Herausforderung gerüstet“.

1020

Werke von Markus Meurer in der Jahresausstellung im Kunsthaus Kannen

Die Ausstellung ist seit Anfang Oktober geöffnet und läuft bis zum 28. Januar 2018. Die Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 13 – 17 Uhr.



 

„Drache“ in Rotterdam – „Dragon“ in Rotterdam

Markus Meurer, Drache, Assemblage, 2009, 16 x 16 x 24 cm. Foto: P. Nieting

Neu – und nur für kurze Zeit – ist im Zentrum von Rotterdam das „Pop-Up-Grow-Big Museum“ entstanden, eingerichtet von der „Stichting Cultureel Rijk“. Bis zum 17. Dezember werden hier Werke von Outsider-Künstlern gezeigt, jeweils Fr / Sa / So von 12 – 18 Uhr. Sonntags sind zusätzliche Aktionen geplant. Der Eintritt ist kostenlos. Mit dabei: Die einzigartigen Werke von Markus Meurer.

Adresse: Westerwagenstraat 68, Rotterdam, Niederlande

Markus Meurer, Gleit-Charming, Assemblage, 2010, 37 x 39 x 23 cm. Foto: P. Nieting

Eulen – Owls

Markus Meurer, Eulenschachtel I, Assemblage, 2017, 40 x 27 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Neues aus dem Atelier von Markus Meurer: Zwei Eulen. Als Grundlage hat Meurer Kartons genommen (für Schokolade bzw. Chicken Nuggets). Als Augen dienen Verpackungs-Folien aus Kunststoff, grober Draht schafft die Verbindung, und beim ersten Werk sind auch die Ohren aus Draht. Bei der zweiten Eule hat der Künstler dafür halbierte Alu-Schalen genommen. Zum Schluss wurden die Kartons bemalt.

Markus Meurer, Eulenschachtel II, Assemblage, 2017, 44 x 24 x 25 cm. Foto: P. Nieting

(Die Rückseiten sind mit ausgeschnittenen Bildern und Texten beklebt, teilweise auch beschriftet. Hier ist zum Bild von einem einsamen Zelter zu lesen: BO SAIN ich DAN HEI JELANT , d.i.: Wo bin ich denn hier gelandet?)

Markus Meurer, Eulenschachtel II (Rückseite), Assemblage, 2017, 44 x 24 x 25 cm. Foto: P. Nieting

Fliegender Wechsel in Münster

Das 2 x 2 – Forum für Outsider Art in Münster ist zu Ende gegangen, viele Besucher haben sich für die ausgestellten Werke interessiert. Die Kunstwerke von Markus Meurer wurden begeistert aufgenommen.
Jetzt wird in Münster im Kunsthaus Kannen umgeräumt, am 1. Oktober wird die Jahresaustellung 2017 eröffnet, die bis zum 28. Januar 2018 dauert. Auch da gibt es Werke von Markus Meurer zu sehen, zum Beispiel den „Lutschermann“.

Markus Meurer, Lutschermann, Assemblage, 2015, 35 x 22 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Ein Besuch in Münster lohnt sich.

 

Willkommen in Münster – Welcome in Münster

Von Donnerstag  (21.9.)  bis Sonntag (24. 9.) erwarten wir im Kunsthaus Kannen in Münster, Alexianerweg 9, Kunst-Interessierte an unserem Stand auf dem 2 x 2 – Forum, wo wir viele kleine und große Werke von Markus Meurer präsentieren. Die Ausstellung ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Ausgestellt wird auch das Doppelbild, von dem ich hier die starke Vorderseite zeige:

2x2 2017 005

Markus Meurer, Die Markus-Retterin, 2014 (Vorderseite)

Das Bild ist wie die Rückseite eine übermalte Collage. Bei der Rückseite ist das gut an den Augen zu erkennen.

2x2 2017 004

Markus Meurer, Die Liebe-Bringerin, 2014 (Rückseite)

Dass der Künstler bei seinen Bildern oft Vorder- und Rückseite gestaltet, liegt an seiner beengten Wohnsituation, die ihn zu platzsparendem Arbeiten zwingt. (Er sucht dringend einen Mäzen, der ihm eine Halle oder ein altes Gebäude für seine Materialsammlung und seine fertigen Werke zur Verfügung stellt.)

„Reiterin“ in Münster angekommen

Eine der großen Figuren von Markus Meurer, die „Reiterin“, ist bereits im Kunsthaus Kannen in Münster angekommen. Sie wird am Stand von Markus Meurer stehen und alle Blicke auf sich ziehen.
Sie musste getrennt nach Münster gebracht werden, weil sie in einem PKW raumfüllend ist.

Markus Meurer, Reiterin, Assemblage, 2014-2017, 72 x 175 x 53 cm. Foto P. Nieting

Die Kunstmesse „2 x 2“ findet in diesem Jahr vom 21. – 24. September statt und ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet