Schlagwort-Archive: Outsider Art

Vogel im Advent

Ein eleganter Vogel von Markus Meurer auf einem Adventskranz. Das Holzstück, aus dem der Vogel entstanden ist, wurde nur leicht bearbeitet, hier spielt die Farbe die Hauptrolle. Etwas Rinde wurde am Holz belassen und bildet die Flügel des Vogels.

Markus Meurer, Vogel auf Adventskranz

Markus Meurer, Vogel auf AdventskranzAssemblage, 2015, 9 x 3,5 x 11 cm. Foto P. Nieting

Typisch Meurer: Der Vogel sitzt auf einem dicken Korken. Zwei Kronkorken verstärken die Unterlage. Draht verbindet alles. Und schon ist aus weggeworfenem Material eine bezaubernde Skulptur entstanden.

Advertisements

Emmanuel Merle zu Markus Meurer

In dem Katalog zur „art partagé 2018“ in Rives setzt sich der französische Lyriker Emmanuel Merle mit den Werken in der Ausstellung auseinandert.

Bei Markus Meurer geht er auf dessen großen Figuren ein. Er schreibt:

Que voit-on lorsqu’on éviscère une télévision ? Lorsqu’on désosse un ordinateur ou un portable ? S’imagine-t-on ramper dans les circuits labyrinthiques et numériques des big data ?

Le chaos organisé, le recyclage des déchets industriels et informatiques et la rationalisation déjantée du sousobjet débouchent, c’est selon, sur la tendresse ou l’angoisse, deux faces d’une même pièce rouillée ou étincelante.

Car l’humain est au cœur de ces sculptures, un humain que son augmentation technologique en cyborg ne pourra jamais faire complètement disparaître.

Markus Meurer, Chemiker, Assemblage, 2015, 185 x 60 x 60 cm.     Foto P. Nieting

Hier der Versuch einer Übertragung ins Deutsche (mit Dank an Jan, Ingrun und Anny):

Was kommt zum Vorschein, wenn man einen Fernseher zerlegt? Wenn man einen Computer oder ein Handy auseinandernimmt? Stellt man sich bisweilen vor, durch die labyrinthischen digitalen verschlungenen Wege kriechen zu können?

Die Organisation des Chaos, die Verwertung von industriellen Abfällen und weggeworfenen Datenträgern, die Freilegung von Darunterliegendem, sie erzeugen etwas gleichermaßen Zartes und Furchterregendes, zwei Seiten einer Medaille, verrostet und sternenfunkelnd zugleich.

So wohnt diesen Skulpturen etwas zutiefst Menschliches inne, etwas Menschliches, das trotz ihrer Überhöhung zu Maschinenwesen niemals ganz verschwindet.

 

Aus der Werkstatt

Neben der Arbeit an Skulpturen greift Markus Meurer auch immer wieder einmal zu Pinsel oder Stiften und malt expressive Bilder.

Markus Meurer in seinem Arbeitsraum 2018. Foto P. Nieting

Nach kurzer Zeit sind die Bilder durch aufgeklebte Ausschnitte ergänzt.

Markus Meurer, Gesicht (Ausschnitt), 2018. Foto P. Nieting

Daneben arbeitet Meurer aber auch direkt an Collagen, die zeigen, womit er sich gedanklich auseinandersetzt.

Markus Meurer, Collage, 2017. Foto P. Nieting

Markus Meurer in Rives

Die „7ème Biennale de l’art partagé“ in Rives (in Südfrankreich zwischen Lyon und Grenoble) zeigt noch bis zum 18. November starke Kunst aus vielen Ländern Europas.

Werke von Markus Meurer auf der 7.Biennale de l’art partagé 2018 in Rives.

Die Werke von Markus Meurer sind hier eindrucksvoll ausgestellt, drei seiner großen Figuren rahmen die kleineren ein, die teilweise ganz leicht und hervorgehoben an der Wand befestigt sind, teilweise auch ganz dicht zu Füßen der Goßfiguren versammelt sind.

Detail der Ausstellung: Die 1. Ärztin

Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 12 bis 14 Uhr. Ausstellungsort ist die Salle F. Mitterand, 96, rue Sadi Carnot in 38140 Rives.

 

Engelsbefreiung


Die Ausstellung in Rives südöstlich von Lyon ist eröffnet, endlich sind Werke von Markus Meurer auch in Südfrankreich zu sehen. Bilder davon kommen später.
Bis dahin Fotos von neuen Objekten des Künstlers.

Markus Meurer, Engelsbefreiung, Assemblage, 2018, 13 x 9 x 6 cm. Foto P. Nieting

Hier trägt die Fischdose zum Titel des Werks bei. Das zweite Werk hat seinen Titel von der Plastikflasche erhalten, die in ihm enthalten ist.

Markus Meurer, Kuschelweich, Assemblage, 2018,45 x 16 x 38 cm. Foto P. Nieting

Neue Werke: Zart und kräftig

Markus Meurer, Waldtraudling, Assemblage, 2018, 12 x 22 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Zwei Werke, die etwas von der Bandbreite der Arbeiten von Markus Meurer zeigen: Ein zartes, leichtes Insekt und ein kompaktes, kräftiges.

Markus Meurer, Fritzschek, Assemblage, 2018, 28 x 21 x 36 cm. Foto: P. Nieting

Markus Meurer’s Atelier

Wohnung von Markus Meurer in Kevelaer

Markus Meurer: Atelier in Kevelaer, Juli 2018. Foto: P. Nieting

Ein Besuch bei Markus Meurer in seinem Atelier in Kevelaer ist wie das Eintauchen in eine Zauberwelt. Man braucht viel Zeit, um in dieser Fülle die  vielen einzelnen Objekte in ihrer Schönheit zu entdecken.

Kunst und Handwerk

Das Handwerk dient einem praktischen Zweck, die Kunst braucht nicht unter diesen Bedingungen zu arbeiten. Ein Künstler muss  zwar die Regeln und Griffe seiner Tätigkeit beherrschen wie ein Handwerker, aber er schafft aus dem Nichts heraus Gestalt.

Markus Meurer, Japanerin, Assemblage, 2017, 11 x 22 x 16 cm. Foto: P. Nieting

Bei Markus Meurer sind es oft Tiere, die kein Zoologiebuch kennt, die aber nichtsdestotrotz leben. Er lässt das Material, das ihm zur Verfügung steht, eine Daseinsform gewinnen, die nicht in dessen ursprünglicher Existenz angelegt war. Volumen, Farben und Linien verwandeln sich nach dem Willen des Künstlers. Dabei wirken  eine deutlich erkennbare handwerklich-technische und eine schwer fassbare geistige Tätigkeit zusammen und erzeugen eine neue Realität.

Markus Meurer, Blumenschmuck-Starter-Skorpion, Assemblage, 2017, 18 x 17 x 27 cm. Foto: P. Nieting

Diese kann nun, solange sie dauert, in den Augen, Herzen und Hirnen anderer Menschen unabsehbar Eindrücke, Empfindungen und Gedanken auslösen.

(In Anlehnung an Ausführungen von Gerhard Ulrich in seiner Broschüre „Was ist Kunst?“, Gütersloh 1967, S.7f.)

Markus Meurer, Kuck-nach-Oben-Biene, Assemblage, 2018, 13 x 12 x17 cm. Foto: P. Nieting

Tierisches

Markus Meurer, Superkekskäfer, Assemblage, 2008, 20 x 17 x 40 cm. Foto: P. Nieting

Markus Meurer, Grünes Schneckenglück, Assemblage, 2010, 30 x 8 x 14 cm. Foto: P. Nieting

Zwei tierische Skulpturen von Markus Meurer aus seiner Anfangszeit in Kevelaer.

Aus dem Atelier

Hier zwei neue Werke von Markus Meurer, die etwa gleichzeitig entstanden und sehr verwandt sind:

Markus Meurer, Die schnelle Reinigungsmaschine der Liebe, Assemblage, 2018, 17 x 15 x 28 cm. Foto: P. Nieting

Markus Meurer, Die Liebe zur Kunst, Assemblage, 2018, 20 x 13 x 5 cm. Foto: P. Nieting

Und ein älteres, das der Künstler jetzt freigegeben hat.

Markus Meurer, Sexgott-Erinnerung, Assemblage, 2010, 21 x 12 x 7 cm. Foto: P. Nieting

 

 

 

Art Brut Biennale 2018 in Hengelo eröffnet

Elvira van Eijl und das Team der Art Brut Biennale haben ganze Arbeit geleistet. Die dritte Biennale in Hengelo ist großartig geworden und übertrifft noch ihre beiden Vorgänger. Außergewöhnliche Künstler werden gezeigt, und auch der Aufbau der Ausstellung ist sehr gelungen. Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Juni zu sehen, täglich von 10 bis 20 Uhr im Hazemeijer-Komplex in Hengelo / Nl, Hazemeijerstraat.
Hier ein Bild von der Präsentation von Werken von Markus Meurer, vorne rechts die Großfigur „Kassandra“:

Werke von Markus Meurer auf der Art Brut Biennale 2018 in Hengelo

Meurers Moleküle nach Hengelo

Endlich kann eine wichtige Werkgruppe von Markus Meurer einer größeren Öffentlichkeit gezeigt werden.
Es handelt sich um 6 lebensgroße Figuren, die 2015 und 2016 in einem intensiven Arbeitsprozess in Kevelaer entstanden sind. Der Künstler hat viele Fundstücke und Lebenszeugnisse in diese Figuren eingearbeitet, die damit quasi ein Stück seines Lebens präsentieren. Es sind „Moleküle“, Frauengestalten, die für Meurer Unterstützerinnen sind. Lange Zeit konnte er nicht auf die Kraft verzichten, die von diesen Figuren ausgeht.

Bemerkenswert ist der Kontrast zwischen den glatten Gesichtern der Schaufensterpuppen und dem ungefügen Korpus der Figuren. Jetzt hat er die Figuren auf eine Reise zur 3. Art Brut Biennale nach Hengelo / NL geschickt, wo die Besucher sich mit ihnen auseinandersetzen können.
Am 12. Mai 2018 wurden sie in Kevelaer abgeholt, in der Ausstellung werden sie ab dem 25. Mai 10 Tage zu sehen sein.

Markus Meurer bei der Art Brut Biennale 2018 in Hengelo

Die Art Brut Biennale in Hengelo / NL ist im Jahre 2018 noch internationaler als in den Vorjahren. Teilnehmer aus Holland, Deutschland, Frankreich, der Schweiz und aus Japan zeigen hier ihre Kunstwerke.
Markus Meurer ist hier seit der ersten Ausstellung mit wichtigen Werken vertreten. Auch in diesem Jahr werden seine beeindruckenden Arbeiten die Besucher anziehen.

Markus Meurer, Rochenflieger, Assemblage, 2017, 11 x 33 x 23 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung wird am 25. Mai 2018 um 20 Uhr eröffnet im Hazemeijer-Komplex, Tuindorpstraat 61, 7555 CS Hengelo. Bis zum 3. Juni 2018 ist sie täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Markus Meurer, Wal-Haifischlein, Assemblage, 2017, 7 x 10 x 18 cm. Foto: P. Nieting

Gerhard Ulrich: Was ist Kunst? (Ordnung und Eigenart)

„Alle Kunstwerke zeigen Gesetzmäßigkeit. Sie haben eine nur ihnen innewohnende Ordnung, einen nur ihnen eigentümlichen Rhythmus, die sich sowohl im Gesamt wie in den Teilen äußern. … Dieses Ordnungsprinzip ist zutiefst mit der inneren Beschaffenheit und Begabung des Künstlers verknüpft, es drückt sein Wollen und Vermögen aus.  Aber es hängt auch von den Möglichkeiten ab, die der jeweiligen Kunstgattung zur Verfügung stehen. Es geht dabei um Materialien und Werkzeuge, zu denen vom Künstler her ganz bestimmte Neigungen bestehen.“

P1020699

Markus Meurer, Petra – Ma Maid (Detail), Assemblage, 2008, 54 x 25 x 30 cm. Foto: P. Nieting

„Denn in der Kunst gibt es immer wieder eine Zone, in der Geistig-Seelisches und Materiell-Technisches untrennbar ineinander übergehen oder sich gegenseitig bedingen. Das Kunstwerk ist nicht nur Geist und Seele, sondern auch Leib. Dieser Leib aber besteht aus Flächen und Körpern, aus Maßen und Proportionen, aus Linien und Farben. …Man bringt diese Elemente zueinander in Ordnungsverhältnisse. In dieser ‚Komposition‘ werden sie dissonant zu Spannungen gebracht oder harmonisch gelöst.“ (Gerhand Ulrich, Was ist Kunst?, Gütersloh 1967, S. 26 f.)

P1020696

Markus Meurer, Petra – Ma Maid, Assemblage, 2008, 54 x 25 x 30 cm. Foto: P. Nieting

Prof. Dr. Klaus Hammer zu den Großfiguren von Markus Meurer

In einer ausführlichen Rezension der Ausstellung im „Neuen Deutschland“ v. 10.3.2018 setzt sich Prof. Klaus Hammer auch mit den großen Skulpturen „Michael Jackson“ und „Der Chemiker“ auseinander.
Die „produktive Schockwirkung“ beruhe auf der „Verbindung von nicht Zusammengehörendem, aber in entscheidendem Maße wohl auf der penetranten Präsenz des Dinglichen. Es sind wahre Schreine des Abfalls, hochdramatisch manchmal, tragisch in der Gebärde oder grotesk, oft von ansteckender Heiterkeit in ihrer Emsigkeit. Aber sind sie nicht auch Dokumentationen der Notwehr des Menschen gegen die Übermacht der Dinge um uns?“
Sein Fazit: „So wird der Ausstellungsort zum Erlbenisort, das „Ding“, das geheimnisvolle und und psychologisch eindrucksvolle Gebilde zu einem verwirrenden und alle herkömmlichen ästhetischen Muster durchkreuzenden Ereignis.“

Einladung nach Berlin

Eine Solo-Ausstellung mit Werken von Markus Meurer wird
im Herzen von Berlin am 7. März 2018 um 19 Uhr eröffnet. Hier sind viele kleinere Arbeiten des Künstlers zu sehen, die zum ersten Mal gezeigt werden, z. B. die eindrucksvolle „Frauenkreuzigungsbefreiung“.
Daneben ziehen zwei lebensgroße Figuren den Blick des Betrachters auf sich: Neben „Michael Jackson“ ist das der „Chemiker“, eine Skulptur, die über mehrere Jahre gewachsen ist.

Markus Meurer, Chemiker (Detail), Assemblage, 2015, 182 x 67 x 64 cm. Foto: P. Nieting

Als weiterer Höhepunkt überrascht eine große Rauminstallation, die die Lebenssituation des Künstlers nachbildet.
Die Ausstellung wird gezeigt in der Galerie ART CRU in Berlin-Mitte, Oranienburger Str. 27, im Kunsthof, 8.3. – 7.4. 2018, Di – Sa 12 – 18 Uhr.

„Michael Jackson“ in Berlin

Die Skulptur „Michael Jackson“, die Markus Meurer zu Beginn seiner Zeit in Kevelaer fertiggestellt hat, hat jetzt ihre Premiere in Berlin. Sie ist das Flaggschiff der Ausstellung des Künstlers in der Galerie ART CRU, die am 7. März 2018 um 19 Uhr eröffnet wird.

Markus Meurer, Michael Jackson (Detail), Assemblage, 2008, 157 x 51 x 38 cm. Foto: P. Nieting

Die Ausstellung läuft vom 8. März bis zum 7. April 2018, in Berlin, Oranienburger Str. 27 (im Kunsthof), dienstags bis samstags, 12 bis 18 Uhr.

 

Fritz Meurer und sein Sohn Markus Meurer

Auch der Vater von Markus Meurer, Fritz Meurer (1932 – 2003), war ein Outsider Künstler. Er schnitzte und kolorierte naturgetreu kleine Figuren aus Holz, die er an Touristen verkaufte.

Fritz Meurer, Hummeln, ca, 1970. Foto: P. Nieting

In den 70er und 80er Jahren meißelte er für den Besitzer eines Steinbruchs Figuren aus dem da abgebauten Lava-Basalt.

Fritz Meurer, Figur im Mayener Grubenfeld. Foto: P. Nieting

Als Motorrad-Freak baute er auch aus Abfallmaterialien kleine Motorräder, die den Originalen verblüffend ähnlich sahen. Diese Motorrad-Modelle von Fritz Meurer  wurden durch die Vermittlung des Bildhaues Udo Weingart von 1968 bis 1972 in Galerien und Museen ausgestellt (Galerie Werner, Köln, Folkwang Museum Essen, frans hals museum, Haarlem). Fritz Meurer zog sich aber bald wieder aus der Öffentlichkeit zurück. Seine Werke sind weit verstreut. Wenige sind in seiner Familie erhalten.

Fritz Meurer ließ seinen Sohn Markus schon als Kind bei seiner Arbeit zusehen und selbst arbeiten und unterstützte ihn. Dass Markus immer stärker seiner Fantasie freien Lauf ließ, begrüßte er. „Du bist besser als ich“, soll er gesagt haben.

Markus Meurer bewundert seinen Vater sehr, aber mit dessen Werken verfährt er ebenso wie mit den eigenen: Wenn er fühlt, dass sie verändert werden wollen, scheut er nicht davor zurück, sie weiter zu bearbeiten. Ein altes Motorrad-Modell seines Vaters, das lange in seinem Arbeitsraum stand, erhielt plötzlich einen Fahrer nach der Art von Markus und so entstand die folgende Arbeit:

Fritz Meurer, Motorrad, ca. 1970, erweitert von Markus Meurer, 2015, Assemblage, 30 x 15 x 42 cm. Foto: P. Nieting

 

Kunst im Karton

Eine kleine Sozialwohnung in Kevelaer und ein produktiver Künstler: Das passt nur schwer zusammen, das gibt Konflikte. Die Wohnung ist erst voll, dann übervoll, und die Kunstwerke müssen irgendwo bleiben. Erst vor der Etagentüre, dann im Flur, dann auf dem Vordach. Bis die Vermieterin einschreitet und das verbietet. Doch lässt sich Kreativität verbieten?

P1020051

Markus Meurer in seinem Wohnzimmer / Atelier Dezember 2017. Foto: P. Nieting

Im Herbst 2017 findet Markus Meurer einen Ausweg: Die Kunstwerke kommen in große Kartons, und die sollen ins Depot in der Eifel, in dem Freunde alte Werke von ihm aufbewahren.
(Ein Depot am Niederrhein könnte der Künstler gut gebrauchen.)
Die Idee mit der Kunst im Karton arbeitete wohl in Markus Meurer weiter, und plötzlich stapelten sich im Dezember 2017 in seiner Wohnung kleine Kartons bis zur Decke: Der Künstler will  Kunstwerke in Kartons legen, diese zukleben (!), die Kartons bemalen, und dann versteigern.

P1020176

Kartons im Wohnraum von Meurer, Dezember 2017. Foto: P. Nieting

Der Ersteigerer bekommt  4 Bilder (auf den 4 Seiten des Kartons), und ein oder mehrere Werke von Meurer im Karton. Der Besitzer müsse den Karton nicht unbedingt öffnen, sagt Meurer, er könne auch das Geheimnis des Inhalts bewahren.

Wir werden sehen, ob diese Idee aufgeht. Mindestens ein „Kunstkarton“ wird im März 2018 in Berlin in der Galerie ART CRU angeboten werden.

P1020251

Geoffneter „Kunstkarton“, Januar 2018. Foto: P. Nieting

 

Markus Meurer in Rotterdam

Im November/Dezember 2017 waren bereits Kunstwerke von Markus Meurer im „Museum auf Zeit“ der „Stichting Cultureel Rijk“ in Rotterdam zu sehen, jetzt zeigt die Rotterdamer „Galerie Herenplaats“ Objekte von ihm.

In der Ausstellung „Ontdecken, vliegen, landen“ ist er neben zwei anderen Künstlern vertreten. Die Ausstellung wird eröffnet am Freitag, dem 26. Januar 2018, 17 Uhr, und wird gezeigt bis zum 30. März 2018, jeweils montags bis freitags, von 13 bis 17 Uhr.

Markus Meurer, Eiffelturmgiraffe, Assemblage, 2018, 55 x 22 x 26 cm. Foto: P. Nieting

In der Rotterdamer „Museumnacht“  am Samstag, dem 3. März2018, ist die Galerie von 20 bis 1 Uhr geöffnet.

Galerie Herenplaats, Schiedsbahnstraat 1,  3014ZT Rotterdam